Meine Schwerpunkte

Dafür stehe ich:
Mein oberstes Ziel als Verbandsgemeindebürgermeisters wird es sein, die beiden Verwaltungen zu einer Einheit zusammen zu führen. Dies ist bereits durch vielfältige Maßnahmen eingeleitet worden und muss sich ab 2020 in der Praxis bewähren. Eine zentrale Aufgabe wird die Motivation der Mitarbeiter, die Vereinfachung von Verwaltungsabläufen und die Gewährleistung der wesentlichen Dienstleitungen der Verwaltung an den beiden Standorten Meisenheim und Bad Sobernheim sein. Gleichzeitig gilt es, die nächste Herausforderung, die Digitalisierung der Verwaltung, voran zu treiben.

Eine Herausforderung ist es, den Bevölkerungsrückgang im ländlichen Raum zu stoppen, bzw. Grundlagen für ein Wachstum zu schaffen. Hier sind die ersten Weichen bereits gestellt, denn mit der Digitaloffensive des Landkreises und der Verbandsgemeinden läuft jetzt der flächendeckende Ausbau von schnellem Internet für Alle an. Der zunehmende Wandel von Tätigkeiten als Home- und Telearbeit macht das Leben und Arbeiten auf dem Land wieder attraktiv. Gleichzeitig unterstütze ich nach Möglichkeit die Schaffung von Dorfläden, wie es jetzt zum Beispiel in Winterbach über Verbandsgemeindegrenzen hinweg geschieht. Dorfläden sind wichtig für die Daseinsversorgung und der kommunikative Mittelpunkt auf dem Land.

Eine wichtige Säule unserer Gesellschaft ist das Ehrenamt. Dies gilt es zu behüten und zu stärken. Unter behüten verstehe ich, dass die entsprechenden Einrichtungen (Bürgerhaus/Sportstätten) in ordentlichem Zustand den Vereinen zur Verfügung stehen. Die Stärkung muss durch hauptamtliche Mitarbeiter mittels Beratung und Unterstützung gewährleistet werden.
Am Beispiel der Feuerwehren sieht man, gerade in Zeiten des Klimawandels, vor welchen großen und neuen Herausforderungen (E-Autos/ zunehmende Wald- und Flächenbrände u.v.m.) man sich stellen muss. Dies ist nicht ohne hauptamtliche Unterstützung zu leisten. Das Ehrenamt muss außerdem durch Veranstaltungen auf VG-Ebene eine Wertschätzung erfahren.

Unsere Schulen sind in einem guten Zustand, denn hier wurde in den letzten Jahren viel Geld investiert. Hier gilt es die erforderlichen Standards zu halten und offen für zukünftige Konzepte der Schulen zu sein. Dorfschulen und unsere Kindertagesstätten sollen unseren Familien auch zukünftig zur Verfügung stehen.

Der Erhalt beider Schwimmbäder ist ein Muss. Gerne kann hier die Kooperation mit ehrenamtlichen Helfern ( z.B. DLRG ) intensiviert werden.

Den sanften Tourismus in unserer Region gilt es stetig weiterzuentwickeln und zu fördern. Radtouristen sind dank moderner E-Bikes nicht nur an den Nahe- oder Glan-Blies-Radweg gebunden. Ein flächendeckendes, einheitliches und verständliches Beschilderungssystem soll den Wanderern und Radfahrern Eindrücke der Schönheit unserer Region ermöglichen.

Bei zukünftigen Entscheidungen sind die Positionen meines Ortsverbandes Nahe-Glan mit einzubeziehen, denn auch dafür stehe ich: https://gruenenaheglan.de/positionen/

Das Ganze in Kurzform:

Gewährleistung einer bürgerfreundliche und bürgernahe Verwaltung
Erhalt beider Schwimmbäder
Verbesserung des Radwegenetzes
Digitalisierung der Verwaltung
Unterstützung demokratischer Bildung von Schülern*innen
Unterstützung der Gesundheitsversorgung
Stärkung des Ehrenamtes
Beschäftigung eines Klimaschutzmanagers auf VG-Ebene
Frühzeitiges erkennen von Tourismustrends
Durchführung von VG-Klausuren mit allen Parteien
Unterstützung der Dorfentwicklung
Sicherung des Kulturelles Angebotes
Installation von gemeindeübergreifenden Jugendtreffs
Stärkung der Regionalität
Einrichtung einer Kultur-App
Entwicklung / Stärkung eines sanften Tourismus
Reaktivierung der Glantalbahn